WIE LASTE ICH MEINEN AUSTRALIAN SHEPHERD RICHTIG AUS?

Um seinen Australian Shepherd richtig auslasten zu können, muss man erst einmal verstehen, was man unter ein richtiges Auslasten überhaupt versteht.

Es handelt sich hierbei um eine Stunde spazieren gehen und circa zwanzig Minuten mit seinem Hund am Tag spielen. Diese Zeiten stehen nicht nur für

den Australian Shepherd, denn das Tierschutzgesetz besagt das jeder Hund mindestens eine Stunde Freilauf am Tag benötigt und haben sollte um richtig ausgelastet zu sein. Der Australian Shepherd will, wie jeder andere Hund auch, in folgenden Punkten gerne ausgelastet werden:

 

DER AUSSIE UND DIE BEWEGUNG:
Der Australian Shepherd liebt seinen Freiheitsdrang und die Bewegung, daher will er regelmäßig frei bewegt werden. Er muss nicht den ganzen Tag unterwegs sein und bespaßt werden, denn auch der Australian Shepherd braucht seine Ruhephasen um kein überdrehter Hund zu werden der stündlich seine Beschäftigung fordert, aber auf seinen täglichen Runden muss er einfach mal unbeschwert rennen können. Dementsprechend gehört der Australian Shepherd nicht die ganze Zeit an der kurzen Leine. Die Spaziergänge sollten für unsere Hunde abwechslungsreich sein, denn jeden Tag die gleiche Gassirunde wird auf Dauer einfach langweilig und öde. Der Hund sucht sich dann eine andere Beschäftigung wie z.B. das Jagen von Wild, Joggern oder Radfahrern.

Schnelligkeit ist für den Aussie etwas was ihm glücklich und zufrieden macht, daher bietet sich zweimal die Woche das Fahrrad fahren mit unserem Hund an. Er kann dabei seinen natürlichen Bewegungsdrang richtig ausleben und hat dabei auch noch jede Menge Spaß. Bitte erst mit dem Fahrrad fahren ab ca.

einem Jahr anfangen, da die Knochen unserer Hunde sich erst ab dem ersten Lebensjahr verhärten und so keine Schiefbildungen beim falschen aufkommen zustanden kommen können.

 

SEIN KÖPFCHEN ANSTRENGEN:

Der Australian Shepherd ist ein extrem schlauer Hund und das möchte er uns auch beweisen und nutzen können.

Dafür braucht er regelmäßige Aufgaben in Form von mentaler Auslastung. Dazu eignen sich vielerlei Dinge wie z.B.:

  • Das lernen von Ticks
  • Spielzeug, z.B. Kong auslecken und Intelligenzspielzeug
  • Leckerlie suchen, z.B. in der Wohnung, unterwegs oder Schnüffelteppich
  • Dummyarbeit
  • Mantrailing - Personensuche
  • Hundesport, z.B. Agility und/oder Dogdance
  • Obedience
  • u.v.m.


SOZIALE KONTAKTE SIND WICHTIG!

Der Australian Shepherd benötigt, wie jeder andere Hund auch, den Kontakt zu seinen Artgenossen. Nur so kann er artgerecht spielen, sozialfreundlich bleiben und die Hundesprache lernen. Das spielen mit seinem Menschen ist für den Australian Shepherd eine tolle Sache und eine liebevolle Geste von unserer Seite aus, sie reicht aber für den Hund auf Dauer einfach nicht aus.